Obstpflücker als optimale Pflückhilfe

Frisch und noch dazu günstig – so mögen wir unser Obst doch am liebsten. Und wer das Glück hat, einen eigenen Garten zu haben, kann sein Obst sogar selbst ernten. Dafür gibt es genug Möglichkeiten, betrachtet man die Vielzahl von Obstsorten, die auf Bäumen wachsen und gepflückt werden können. Und das schönste am Selberernten ist doch das Naschen zwischendurch. Aber neben Spaß an seinem Tun und der Vorfreude auf das frische, eigene Obst, ist Pflücken von Obst auch anstrengend. Man muss eine Leiter aufstellen, daran hochklettern und dann nach und nach die Früchte abernten. Die eigene Ernte schmeckt dann zwar auch gleich viel besser, aber wäre es nicht schön, wenn auch das Ernten viel einfacher und schneller gehen würde? Mit einem Obstpflücker geht das.

Gardena 3110-20 Obstpflücker für Combisystem
Preis
12,94€
 
Zuletzt aktualisiert am
19.08.2018 00:41
Jetzt kaufen
WOLF-Garten multi-star® Obstpflücker mit Gelenk RG-M; 7242000
Preis
12,95€
Sie sparen: 7.04€ (35%)
 
Zuletzt aktualisiert am
19.08.2018 00:41
Jetzt kaufen
FenWi Obstpflücker für Alu-Teleskopstangen
Preis
19,95€
 
Zuletzt aktualisiert am
19.08.2018 00:41
Jetzt kaufen
Abbildung
ModellGardena 3110-20 Obstpflücker für CombisystemWOLF-Garten multi-star® Obstpflücker mit Gelenk RG-M; 7242000FenWi Obstpflücker für Alu-Teleskopstangen
Preis
12,94€
 
Zuletzt aktualisiert am
19.08.2018 00:41
12,95€
Sie sparen: 7.04€ (35%)
 
Zuletzt aktualisiert am
19.08.2018 00:41
19,95€
 
Zuletzt aktualisiert am
19.08.2018 00:41
Jetzt kaufen Jetzt kaufen Jetzt kaufen

Obstpflücker kaufen

Erntezeit ist Pflückzeit. Der eigene Garten wird dann zum Früchteparadies. Im Sommer, Spätsommer und Herbst ist es soweit: Äpfel, Pflaumen, Birnen und Co. sind reif und können gepflückt werden. Der ideale Helfer bei der Obsternte ist der Obstpflücker. Dieses spezielle Gerät hilft beim bequemen Abnehmen des Obstes, ohne dass man dabei selbst auf eine Leiter oder gar den Baum selbst klettern muss. In der Regel besteht ein Obstpflücker aus einem langen Stiel, einem Fangbeutel oder Fangbehälter sowie einem runden Ring mit der Pflückkrone, eine Art von Zinken. Der Stiel ist meist aus leichtem Material, wie Holz, Kunststoff oder Aluminium gefertigt. Die Pflückkrone ist robust und besteht ebenfalls aus leichtem, aber stabilem Material, wie zum Beispiel Kunststoff oder beschichtetem Metall. Es gibt verschiedene Obstpflücker für verschiedene Obstarten, meist zu erkennen an dem Abstand zwischen den Zinken. Aber generell können Obstpflücker für mehrere Obstsorten genutzt werden. Stehen die Zinken nicht ganz so weit auseinander, sind die Obstpflücker perfekt für kleinere Früchte wie Pflaumen, Mirabellen oder Kirschen. Wenn die Zinken einen größeren Abstand haben, nimmt man sie für Birnen und Äpfel. Praktisch ist, wenn der Fangbeutel abnehmbar ist und aus Stoff besteht. So bekommen die Früchte keine Druckstellen und lagern weich, bis der Beutel ausgeleert wird. Zudem kann der Behälter dann ganz einfach in der Waschmaschine gewaschen werden, wenn er mal schmutzig werden sollte.

Die Ernte mit dem Obstpflücker gestaltet sich sehr einfach und schnell. Sowohl für junge, als auch für ältere Menschen ist die Ernte mit dem Obstpflücker ideal. Zudem schont sie den Rücken und Menschen mit Höhenangst müssen nicht auf hohe Leitern klettern. Der Obstpflücker wird zum Obst geführt und der Stiel des Obstes zwischen die Zinken geleitet. Mit einem kleinen Ruck lässt sich das Obst nun ganz einfach vom Ast trennen. Dabei fällt es in den Fangbeutel, wo es gesammelt und dann geleert oder direkt herausgenommen werden kann. Es gibt Modelle mit einem integrierten Messer. Diese haben den Vorteil, dass der Ruck nicht nötig ist und die Früchte vom Ast geschnitten werden können. So können auch die Äste nicht beschädigt werden oder versehentlich abbrechen. Je nachdem wie groß der Fangbeutel ist, können mehrere Früchte mit einmal gepflückt werden. Ist der Behälter voll, wird er entleert und weiter geht die Ernte. Es gibt auch Obstpflücker, die mit einem kleinen Greifarmt ausgestattet sind, mit denen man einzelne Früchte greifen und pflücken kann. Das hat dann den Effekt eines verlängerten Arms. Weitere Unterarten bilden der Beerenpflücker oder –kamm, die für kleine Beeren gedacht sind.

Aber warum sollte man sich nun einen Obstpflücker kaufen? Ganz einfach, es gibt mehrere Gründe, die für den Kauf eines Obstpflückers sprechen. Gerade Gartenbesitzer wissen, dass ein Obstbaum sehr groß werden kann. Und die Ernte wird folglich immer schwieriger. Viele Obstsorten sind dann nur noch mit einer Leiter erreichbar und das Pflücken wird erschwert. Zudem ist die Ernte dann zeitintensiver und umständlicher. Der Obstpflücker ermöglicht die Ernte ohne schwere Leiter und ist zudem auch noch sicher, einfach in der Handhabung und flexibler einsetzbar. Dank der simplen Bauweise eines Obstpflückers ist auch die Handhabung sehr einfach. Ja, sogar kinderleicht! Sowohl ältere Menschen als auch Kinder können von einem Obstpflücker profitieren. Der Obstpflücker ist schnell einsatzbereit, macht eine Leiter unnötig. Die Früchte werden schonend und sanft vom Ast getrennt und erleiden keine unschönen Druckstellen. Auch kosten Obstpflücker nicht viel Geld und können für sämtliche Arten Obst genutzt werden. Einziger Kontrapunkt: Man muss überlegen, ob man dennoch investiert. Das hängt aber von der Vielzahl der Obstbäume ab, deren Größe und ob sich eine Investition überhaupt lohnen würde.

Und was macht einen guten Obstpflücker aus beziehungsweise worauf sollte man achten? Ganz wichtig sind natürlich die Verarbeitung und deren Qualität. Das Material sollte robust sein und langlebig. Aber auch nicht so schwer im Eigengewicht, schließlich hebt man den Obstpflücker immer wieder in die Höhe. Der Fangkorb sollte groß genug sein, um mehrere Früchte gleichzeitig aufnehmen zu können. Sehr praktisch sind auch kleine Klingen zum schonenden Abtrennen der Früchte vom Ast. Sehr gut sind auch immer verstellbare Stiele, aber dazu folgt später genaueres. Mit ihnen kann der Obstpflücker bis zu vier Meter hoch reichen und auch Obst pflücken, welches ganz oben am Baum hängt. Viele Hersteller bringen auch Modelle auf den Markt, bei denen die Aufsätze gewechselt werden können. So kann aus einem Obstpflücker ganz schnell eine Teleskopsäge oder eine Astkralle gezaubert werden. Solche Aufsätze können dann separat und je nach Bedarf dazugekauft werden. Auch der Preis spielt heutzutage eine wichtige Rolle. Obstpflücker sind nicht wirklich teuer. Günstige Modelle für einfache Arbeiten gibt es bereits unter zehn Euro. Diese Geräte haben oftmals einen Holzstiel und nur eine begrenzte Reichweite. Sie eignen sich am besten für kleine Obstbäume. Hochwertigere Modelle bekommt man schon ab 30 Euro. Bei Geräten, wo Aufsätze und Stiel separat dazugekauft werden können, kann es teurer werden. Ein guter Fangkorb zum Auswechseln kostet zum Beispiel im besten Fall 15 Euro. Ganz wichtig für den Kauf von einem Obstpflücker ist aber auch, dass dieser seinen Zweck erfüllt. Und zwar einfach, zeitsparend und schonend. Ein Obstpflücker soll die Obsternte schließlich angenehmer machen, anstatt sie zu erschweren.

Und wo gibt es Obstpflücker? Einfach überall. In eigentlich jedem Baumarkt gibt es verschiedene Modelle und man findet den für sich passenden Obstpflücker auf jeden Fall, meist in der Gartenabteilung und in großer Auswahl. Aber auch online gibt es die verschiedensten Obstpflücker zu kaufen. Hier ist der Vorteil, dass man verschiedene Modelle und Preise auch miteinander vergleichen kann und Erfahrungsberichte helfen dann oft bei der Entscheidung für den richtigen Obstpflücker. Im Handel gibt es in der Regel günstige Komplettmodelle – bestehend aus Stiel und Fangkorb – sowie Gartensysteme mit verschiedenen Aufsatzmöglichkeiten. Preisgünstige Obstpflücker sind meist nicht so langlebig wie hochwertigere Modelle oder Systeme. Bei den günstigeren, einfachen Modellen sind die Teile normalerweise fest miteinander verbunden. Ist ein Teil beschädigt, muss meist der ganze Obstpflücker ausgetauscht beziehungsweise neu gekauft werden. Bei Gartensystemen können die Teile meist einzeln ausgetauscht und ersetzt werden.

Obstpflücker mit Teleskopstange

Eine spezielle und sehr beliebte Form des Obstpflückers ist das Modell mit Teleskopstiel, einem längenverstellbaren Stiel, der besonders für das Ernten an hohen Bäumen perfekt ist. Der Teleskopstiel ist ausziehbar und der Obstpflücker kann auch in bis zu fünf Metern Höhe die Früchte vom Baum holen. Das Erreichen hochhängender Früchte ist damit super einfach und bequem. Wie die gängigen Modelle auch, besteht der Obstpflücker mit Teleskopstange aus der Stange und dem Fangkorb. Durch die Verstellbarkeit der Teleskopstange ist der Obstpflücker flexibel einsetzbar, anpassungsfähig und bequemer zu handhaben. Bei hochwertigen Geräten lassen sich auch beim Obstpflücker mit Teleskopstange die Aufsätze austauschen. Zudem ist keine Leiter mehr nötig, um die höher gelegenen Äste zu erreichen. Der Obstpflücker mit Teleskopstange ist sehr zeitsparend und auch sicherer, vor allem für ältere Menschen, Menschen mit Höhenangst und Kinder.

Aber was ist einfacher? Der normale Stiel oder die Teleskopstange? Fakt ist, beides funktioniert super. Mit einem normalen Stiel ist man nur nicht ganz so flexibel und auch in der Höhe zum Pflücken sehr begrenzt. Mit ausziehbaren Teleskopstangen kann man hingegen auch höhere Stellen im Baum erreichen, ohne dass man auf eine Leiter steigen muss.

Fazit

Obstpflücker sind sehr gute Erntehelfer im eigenen Garten. Sie erleichtern es vor allem älteren Menschen und Kindern, an das meist sehr hoch hängende Obst zu kommen. Zumal man weder ältere Menschen noch Kinder wirklich gerne auf eine Leiter lässt. Der Obstpflücker ist da wesentlich sicherer und flexibler. Zudem macht mit ihm die Ernte auch einfach Spaß und sie geht schnell von der Hand. Auch wird das Herunterfallen von Obst durch das Abernten mit Obstpflücker verhindert. Das Obst landet weich im Fangkorb und bekommt keine Druckstellen oder kullert auf dem Boden herum.

Apfelpflücker

Der Apfel ist das Lieblingsobst der Deutschen. Und das verwundert auch nicht sonderlich. Äpfel schmecken frisch und knackig – und sehr gesund. Bei Äpfeln ist es jedoch sehr wichtig, sie zur richtigen Zeit zu pflücken, damit sie ihren vollen Geschmack entfalten können und somit unser Lieblingsobst bleiben können. Je nachdem, welchen Apfelbaum man hat, ist die Ernte im Sommer, Herbst oder sogar im Winter. Die Reife überprüft man am besten direkt am Baum. Denn fallen die ersten Äpfel bereits von allein vom Baum, heißt das in der Regel, dass sie reif für die Ernte sind. Auch, wenn sich der Apfel leicht vom Ast trennen lässt, ist er erntereif und sollte gepflückt werden. Und wenn der Baum sehr erntereich war und das Pflücken losgehen sollte, kommt die Arbeit. Gerade Apfelbäume verfügen in der Regel über recht viele Früchte, wenn sie am richtigen Standort sind. Das heißt, die Ernte wird auch sehr zeitintensiv und auch umständlich, denn viele Äpfel hängen auch ganz oben oder zwischen dichten Ästen, die erst erreicht werden müssen. Eine zeitsparende, flexible und auch einfache Variante der Apfelernte ist die Hilfe von einem Apfelpflücker.

Apfelpflücker kaufen

Der Apfelbaum gehört zu den beliebtesten und auch am weitesten verbreiteten Obstgehölzen in deutschen Privatgärten. Das liegt nicht nur daran, dass der Apfel eine beliebte Obstsorte ist. Ein Grund dafür ist auch die reiche Ernte. Wie hoch und breit ein Apfelbaum wird, hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören Bodenbeschaffenheit, Lichtverhältnis, die Nährstoff- und Wasserversorgung, der Baumschnitt und natürlich die Apfelsorte. Es lässt sich demnach nie genau vorher sagen, wie groß der Apfelbaum wird. Wird er nun, wie erhofft, groß und erntereich, muss er natürlich auch geerntet werden. Am besten noch bevor die Äpfel von alleine vom Baum fallen und auf der Erde zu verrotten drohen. Eine sehr hilfreiche Methode ist das Ernten mit einem Apfelpflücker. Dabei handelt es sich um einen Obstpflücker speziell für Obstsorten wie Äpfel. Das Gerät, bestehend aus Fangkorb und Stiel, hat am vorderen Ende Zinken. Apfelpflücker haben meist Zinken mit großen Abständen. Das macht den Apfelpflücker perfekt für großes Obst wie Äpfel und Birnen.

Stehen die Zinken nicht ganz so weit auseinander, sind die Obstpflücker perfekt für kleinere Früchte wie Pflaumen, Mirabellen oder Kirschen. Wenn die Zinken einen größeren Abstand haben, nimmt man sie für Birnen und Äpfel. Man sieht Apfelpflücker sogar oft in landwirtschaftlichen Betrieben, weil sie die Ernte erheblich erleichtern. Beim Pflücken mit der Hand fallen nicht selten Äpfel zu Boden. Das gibt oft Druckstellen. Auch das Pflücken auf der Leiter ist sehr mühsam, umständlich und unflexibel. Und selbst mit Leiter erreicht man bei großen Apfelbäumen nicht immer alle Früchte. Mit dem Apfelpflücker können auch Äpfel, die weiter oben hängen, erreicht werden. Zudem werden die gelösten Äpfel im Fangkorb des Apfelpflückers aufgefangen, und fallen nicht zu Boden. Außerdem ist die Ernte mit Apfelpflücker viel ungefährlicher, als das Hantieren mit Leiter.

Und wie funktioniert so ein Apfelpflücker nun? Ganz einfach. An einem langen Stiel befindet sich ein Aufsatz mit einem Stoffbeutel oder Korbgeflecht. Hier hinein fallen die Äpfel schadenfrei. Im besten Fall können in einem Fangkorb mehrere Äpfel gesammelt werden. Meistens sind die Fangkörbe 13 bis 16 Zentimeter groß. In der Regel löst eine Art Klinge das Obst vom Ast. Diese ist scharf, trennt die Früchte aber vorsichtig und schadlos vom Ast. Ideal sind Fangkörbe aus Stoff, weil diese gewaschen werden können. Dadurch, dass der Apfelpflücker so einfach gebaut ist, ist auch die Bedienung sehr simpel. Sie können einfach in Garage oder Schuppen verstaut werden, nehmen nicht viel Platz ein und sind jederzeit einsatzbereit – auch für andere Obstsorten und deren Ernte.

Und worauf sollte man beim Kauf eines Apfelpflückers achten? Ganz wichtig sind natürlich die Verarbeitung und das Material, schließlich möchte man lange Zeit etwas von dem praktischen Erntehelfer haben. Auch sollte darauf geachtet werden, dass die Stange beziehungsweise der Stiel eine hohe Reichweite hat. Praktisch sind immer Apfelpflücker, bei denen die Aufsätze ausgetauscht werden können. Das hat nicht nur den Vorteil, dass defekte oder beschädigte Teile separat ausgewechselt werden können, anstatt ein neues Gerät kaufen zu müssen. Auch kann der Auffangkorb durch andere Aufsätze ersetzt werden, wie zum Beispiel durch Teleskopsägen zum Baumbeschnitt. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist der Preis. Apfelpflücker sind schon sehr günstig zu erhalten, auch in guter Qualität. Die preisgünstigsten Apfelpflücker gibt es schon um die zehn Euro. Diese Modelle haben meist Holzstiele, die eher kurz und für kleine Bäume geeignet sind. Sehr hochwertige und spezielle Geräte können um die 50 Euro kosten.

Apfelpflücker mit Teleskopstange

Da Apfelbäume teilweise wirklich groß werden können, lohnt sich der Kauf von Apfelpflückern mit Teleskopstange. Die Stange ist ein- und ausziehbar und damit flexibler einzusetzen. Mit ihr kommt man auch an schwer erreichbare, hoch hängende Äpfel. Diese können sogar vom Boden aus abgeerntet werden, wenn die Teleskopstange lang genug ist. Wie die Teleskopstange gebaut ist, ist entscheidend für den Preis. Sehr stabile, lange Stangen, die man bis zu drei Metern ausfahren kann, sind preisintensiver als die kürzeren Modelle. Meist bestehen die Stangen hier aus leichtem Material, wie beispielsweise Aluminium.

Pflaumenpflücker

Die Pflaumenernte erwartet uns in Deutschland im Hochsommer. Bereits Anfang Juli können die ersten saftigen Pflaumen geerntet werden. Und Pflaumen werden in Privatgärten immer beliebter, nicht nur weil das Obst an sich sehr gut schmeckt. Man kann Pflaumen auch prima zu Kuchen, Desserts, Likör oder Marmelade weiterverarbeiten. Bei der Pflaumenernte hilft ein Pflaumenpflücker. Es handelt sich dabei um einen Obstpflücker, dessen Zinken etwas näher beieinander stehen. So können kleine Früchte, wie die Pflaume ideal und ganz einfach vom Baum gepflückt werden. Pflaumenbäume können sehr groß werden, oft ist bei der Ernte eine Leiter notwendig. Mit einem Pflaumenpflücker jedoch ist die Ernte wesentlich weniger aufwendig, gefährlich und kompliziert. Das Gerät holt die Früchte ohne weiteres und vom Boden aus vom Baum. Ein Pflaumenpflücker besteht aus einem Stiel und einem Aufsatz mit Zinken und Auffangbehälter. Je größer der Behälter ist, desto mehr Pflaumen können auf einmal geerntet werden. Pflaumenpflücker sind sehr flexibel einsetzbar und erleichtern die Arbeit enorm. Zudem ist die Ernte mit Pflaumenpflücker sehr schnell getan.

Wenn man einen Pflaumenpflücker kaufen möchte, muss man nicht notwendigerweise aufs Geld gucken, denn die Geräte sind bereits unter zehn Euro erhältlich. Eine Investition tut deshalb nicht weh. Es gibt die Pflaumenpflücker in verschiedenen Ausführungen und zu unterschiedlichen Preisen. Einfache Geräte mit Holzstiel und kürzerer Reichweite sind günstiger, als Geräte mit Teleskopstiel. Die Pflücker sollten aus leichtem Material gefertigt sein. Meist bestehen sie aus leichtem Aluminium, Holz oder Kunststoff. Dadurch sind sie auch für Kinder und ältere Menschen sehr gut händelbar. Zudem sollte man auf Robustheit achten, denn die Pflaumenpflücker sollen nicht nur eine Ernte mithelfen. Mit einem Pflaumenpflücker mit Teleskopstange kommt man flexibel auch an schwer erreichbare Stellen. Die Stange kann manuell eingestellt werden und so kann man auch ganz ohne Leiter, vom Boden aus, die Pflaumen abernten. Die Früchte werden dabei vom Ast gelöst und fallen in den Auffangkorb. Der Korb besteht meist aus Stoff oder ist aus Draht. Die Früchte tragen beim Hineinfallen jedoch keinen Schaden, so dass es nicht zu Druckstellen kommt. Beim Pflücken mit der Hand, kann die ein oder andere Pflaume schon mal auf den Boden fallen.

Kirschpflücker

Saftig rote, volle Kirschen sind ein sehr beliebtes und leckeres Sommerobst. Kirschen können reif geerntet und gleich verputzt oder verarbeitet werden. Aber auch noch nicht vollständig ausgereifte Kirschen können schon geerntet werden und halten dann länger. Zur Weiterverarbeitung eignen sich sogar auch überreife Kirschen, da diese den meisten Zuckergehalt haben. Kirschen reifen recht gleichmäßig und das in einer Zeit von ein bis zwei Wochen. Die Ernte kann somit über einen längeren Zeitraum verteilt werden. Außen, an den gut belichteten Stellen, reifen die Kirschen zuerst. Beginnen tut die Kirschernte im Mai, manche Sorten können auch erst im Oktober geerntet werden.

Kirschen können ohne oder mit Stiel geerntet werden. Zur Schonung des Fruchtholzes empfiehlt sich aber eine Ernte mit Stiel. Und besonders Sauerkirschen sollte man eher mit einer Schere abtrennen als sei zu pflücken. Deshalb ist eine Leiter meist fester Bestandteil bei der Kirschernte. Eine einfachere und schnellere Ernte verspricht aber die Ernte mit einem Kirschpflücker.

Kirschpflücker kaufen

Bei Kirschen gilt: Die besten Früchte wachsen meist oben am Baum, in fast unerreichbarer Höhe. Vielen ist das Hantieren und Klettern mit Leitern zu gefährlich oder zu umständlich. Deshalb sich das Kirschpflücker kaufen. Ein Kirschenpflücker Gerät ist ein Obstpflücker mit eng beieinanderstehenden Zinken. Der Kirschpflücker besteht aus einem Teleskopstiel, einem Aufsatz mit Zinken und einem Auffangkorb. Mit den Zinken werden die Früchte vorsichtig vom Ast gelöst beziehungsweise geschnitten und im Korb aufgefangen. Besonders Kirschenpflücker Geräte mit Teleskopstiel sind sehr gut geeignet, um auch an schwer erreichbare, höher wachsende Kirschen zu kommen. Und das geht dann auch vom Boden aus, ohne Einsatz einer Leiter. Im Internet oder in der Gartenabteilung im Baumarkt kann man sämtliche Arten von Kirschpflückern kaufen. Es gibt die Kirschpflücker von zehn bis 50 Euro, in sämtlichen Ausführungen und Qualitäten. Ratsam sind immer gute Verarbeitung, gute Qualität, Robustheit und die Leichtigkeit des Materials beim auserwählten Kirschpflücker Gerät. Auch qualitative Geräte gibt es schon zu günstigen Preisen. Außerhalb der Kirschernte können die Kirschpflücker platzsparend verstaut und zur nächsten Ernte wieder flexibel eingesetzt werden. Kirschpflücker sind übrigens auch sehr schön für Kinder und ältere Menschen, die bei der Ernte mithelfen wollen, aber noch nicht oder nicht mehr auf Leitern klettern können. Mit dem Kirschpflücker können diese Menschen ganz einfach vom Boden aus mithelfen.

Pflückhilfe für die Erntezeit

Frühling, Sommer und Herbst sind Erntezeiten für Äpfel, Birnen, Pflaumen und Co. Um die Ernte flexibler, leichter und schneller zu gestalten, helfen Pflückhilfen. Dabei handelt es sich um Obstpflücker – Geräte, die mit Stiel, Aufsatz, Zinken und Auffangkorb für eine einfache Ernte sorgen. Mit einer Pflückhilfe können sämtliche Obstsorten von den Bäumen gepflückt und aufgefangen werden. Dafür benötigt man keine Leitern. Das Ernten mit Pflückhilfe geht auch vom Boden aus. Begünstigt wird das noch, wenn die Pflückhilfe mit Teleskopstiel ausgestattet ist, der nach belieben ausgezogen werden kann und auch höhere, unerreichbare Stellen im Baum erreicht. Besonders aufwendig ist in der Regel die Ernte von kleinen Früchten, wie zum Beispiel Kirschen. Dieses Obst kann noch besser mit der Pflückhilfe abgeerntet werden.

Beispiel: Pflückhilfe Kirschen

Die Kirschernte ist je nach Art immer etwas aufwendiger. Viele Sorten müssen mit Stiel gepflückt werden, welcher vorsichtig vom Ast geschnitten werden muss. Mit einer Pflückhilfe gelingt das ganz einfach und schnell. Dank der engmaschigen Zinken werden die Kirschen schadlos vom Ast befreit, das Holz wird geschont und die Kirschen landen unbeschadet und zum Verzehr oder der Weiterverarbeitung geeignet im Auffangbehälter des Gerätes. Einfacher und flexibler kann die Kirschernte kaum laufen. Pflückhilfen gibt es in verschiedenen Ausführungen und zu verschiedenen Preisen für so gut wie jedes Baumobst. Erhältlich sind die praktischen Erntehelfer im Baumarkt, im Fachhandel aber auch im Internet.